Sie brauchen mehr Gäste?

Viele Restaurants zählen seit Jahren zu unseren treuen Kunden!

Durch Corona ist alles irgendwie anders geworden, wir wissen um die existenzbedrohenden Schwierigkeiten in denen viele Lokale jetzt stecken und sicher verstehen Sie, dass es uns genau so geht.

Unsere Kunden kommen zu einem großen Teil aus der Gastronomie, der Eventbranche und dem Messebau.

Wir haben also das gleiche Problem Wie Sie, sollen wir uns gemeinsam zurücklehnen, jammern und auf Hilfe warten…

…oder wollen wir versuchen nach Lösungen für einen Weg aus der Kriese zu suchen?

Wir brauchen mehr Kunden!

Wollen wir Ihnen jetzt etwas verkaufen?

Natürlich würden wir das sehr gerne aber so einfach ist das nicht, denn wir wissen, dass die meisten von Ihnen derzeit nicht bereit oder in der Lage sind auch nur an zusätzliche Investitionen zu denken!

Wir haben im Augenblich nur eine Bitte:

Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und lesen Sie diese Seite bis zum Ende, wenn Sie dann Lust haben gemeinsam mit uns einen Weg aus der Kriese zu suchen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Unser Versprechen:

Jeden Euro, den wir Ihnen in der Zukunft einmal berechnen dürfen haben Sie entweder woanders eingespart oder an Ihren Kunden weitergegeben.

Wir wünschen uns das gemeinsame Gespräch und die Suche nach Lösungen und Wegen um Ihr Geschäft zu beleben und nur wenn das gelingt, möchten wir daran teilhaben.

Wir haben ein gemeinsames Problem:

Zu wenig Gäste oder Kunden und wir verdienen nicht genug um alle Kosten zu decken.

Schuld daran ist zumeist die Corona-Situation und Sie können Hygienevorschriften und Einschränkungen nicht mehr hören und sehen.

Ihre Gäste sind genervt vom Zettel ausfüllen und Masken tragen.

Das sind aber nur Momentaufnahmen insbesondere von den wenigen Gästen die Sie derzeit haben, aber warum kommen so wenig Gäste?

Das ist leicht wegen der vielen Auflagen, keinen „Bock“ auf Masken… oder?

Wir möchten hier mal eine gewagte Aussage treffen:

Viele Gäste bleiben zuhause weil sie Angst haben sich im Restaurant anzustecken und Sie machen zu wenig um denen die Angst zu nehmen.

Ein konkretes Beispiel:

Eine 80jährige Frau freut sich endlich wieder ihr Lieblingsrestaurant zum Mittagstisch zu besuchen, beim Betreten des Lokals wird sie genötigt sich in eine Liste einzutragen auf der schon viele Namen stehen, auch wenn sie hierbei als Rentnerin nicht an Datenschutz denkt, so hat sie doch ein komisches Gefühl dabei den Kugelschreiber mit allen Gästen zu teilen. Die gleiche Frau kauft im Übrigen nur noch bei Edeka ein wo die Wagen nach jedem Kunden desinfiziert werden und nicht mehr bei Ihrem kleinen Supermarkt in der Nachbarschaft wo das nicht gemacht wird, aber davon ahnt der Supermarktbetreiber nichts weil er darüber nicht nachgedacht hat.

Seit dem Tag war meine Mutter dann auch nicht mehr zum Mittagstisch im Restaurant.

Ein Einzelfall?

Unter Umständen, aber nehmen wir mal ein ganz anderes Beispiel:

Rund 16% aller Deutschen haben Flugangst, vergleichen wir mal die Anzahl der Toten durch Flugzeugunfälle mit denen die am Virus verstorben sind…

…vielleicht doch kein Einzelfall.

Die Bevölkerung teilt sich derzeit in zwei Lager, zum einen diejenigen, denen es alles egal ist und denen die Erleichterungen nicht schnell genug gehen und zum anderen die Menschen mit Vorbelastung oder die bereits Kontakt mit Erkrankten hatten oder einfach nur die Vorsichtigen.

Die erste Gruppe geht auf Demos ohne Abstand und veranstaltet private Partys und geht natürlich auch ohne Angst ins Restaurant.

Die andere Gruppe sind die Gäste, die Ihnen derzeit fehlen!

Wir möchten keinem zu nahetreten aber in Gesprächen mit vielen verschiedenen Gastronomen zeigt sich folgende Situation:

Es gibt keine klaren Vorgaben was erlaubt ist und was nicht, die Mitarbeiter von DEHOGA und Behörden machen keine oder unterschiedliche Aussagen.

Aber ist es nicht falsch zu überlegen „was muss ich umsetzen“

Gucken wir nochmal zur Flugangst:

Die großen Fluggesellschaften geben riesige Mengen an Geld dafür aus, dass der Fluggast das Gefühl hat in einer jungen, modernen und sichern Maschine zu fliegen. Und mal ehrlich, wenn Sie die Wahl hätten, zwischen der „Lufthansa“ oder der „NoName Air“ wo würden Sie einsteigen.

Also lassen Sie uns gemeinsam überlegen was kann ich zusätzlich tun um ein überlegenes Hygienekonzept an den Start zu bringen, welches alle gesetzlichen Vorgaben beinhaltet und alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt.

Ein einziger Vorfall in Lehr von nur einem unvorsichtigen Gastronomen hat bundesweit so viele Gäste verschreckt, sein Sie nicht der nächste!